#9 Der 7-Schritte-Plan, um dein Leben neu auszurichten

Die Zeit rund um den Jahreswechsel bietet sich ganz besonders dafür an, inne zu halten und dir darüber klar zu werden was du möchtest und deinen Fokus (neu) auszurichten. Weil Du dich ständig weiterentwickelst und sich auch die Welt um dich herum permanent verändert, lohnt es sich allerdings auch das ganze Jahr über, dir regelmäßig (neue) Ziele zu setzen und  zu prüfen, ob es einer „Kurskorrektur“ bedarf.

Passende Ziele für dich definieren: Wie geht das?

Wie gehst Du also vor, wenn Du dich gern neu ausrichten und Ziele für dich formulieren möchtest? Ich würde dir empfehlen, dir etwas Zeit zu nehmen und schriftliche Notizen zu den nachfolgenden Punkten des 7-Schritte-Plans zu machen. Wenn Du möchtest, verwende hierfür gern das Worksheet „Ziele verwirklichen“, das Du dir unter dem Menüpunkt „Freebies“ kostenlos herunterladen kannst.

Der 7-Schritte-Plan für deine Neuausrichtung

Den 7-Schritte-Plan kannst Du für jeden deiner Lebensbereiche verwenden und er eignet sich auch für dieÜberprüfung von Zielen, die Du dir bereits in der Vergangenheit gesetzt hast.

  1. Starte mit einer Bestandsaufnahme (klicke hier für das Worksheet zum Thema „Bestandsaufnahme“)

Schau dir die unterschiedlichen Bereiche deines Lebens an und mache eine Art Bestandsaufnahme: Für welche Dinge bist du dankbar? Welche Dinge schätzt Du in deinem Leben bereits, wie sie sind? Und in welchen Bereichen ist noch „Luft nach oben“? Markiere dir diese Bereiche und notiere dir Ideen, welche Dinge Du in diesen Bereichen gern entwickeln würdest.

  1. Der Blick in die Zukunft: Träume groß und setz dir richtig große Ziele!

Richte den Blick nun in die Zukunft und auf die Bereiche in deinem Leben, die Du gern entwickeln möchtest. Wie sähen diese Bereiche idealerweise aus? Gerade wenn Du „RealistIn“ bist, tendierst Du vielleicht dazu, dir (vermeintlich) „realistische“ Ziele zu setzen. Denn „realistische“ Ziele sind meistens bequeme Ziele, die dir machbar erscheinen und dich in deiner Komfortzone halten. Auf diese Weise begrenzt Du dich allerdings stark und hinderst dich daran, über dich hinauswachsen. Trau dich daher, beim Setzen deiner Ziele über das hinauszugehen, was Du für machbar und realistisch hältst. Was würdest Du dir EIGENTLICH wünschen, wenn es keine Grenzen gäbe? Welche Dinge lösen eine (Riesen-) Freude in dir aus? Wie sähe dein idealer Tag und dein ideales Leben (in allen Einzelheiten) aus?

  1. Setze Prioritäten und entscheide dich für ein Ziel

Es macht keinen Sinn, dir eine Liste mit 5 gleich wichtigen Zielen vorzunehmen und sofort alles angehen zu wollen. Denn dann verzettelst Du dich bloß und erreichst am Ende keines deiner Ziele. Setze stattdessen Prioritäten. Verfolge lieber ein Ziel, das dann aber konsequent. Insbesondere wenn Du dir ein großes Ziel gesetzt hast, wirst Du dieses sehr wahrscheinlich nicht über Nacht erreichen. Daher ist es hilfreich, dein Ziel in Zwischenziele herunter zu brechen, auf die Du hinarbeiten kannst.

  1. Finde dein persönliches „WARUM“ hinter deinen Zielen

Schau genau hin: Welches Bedürfnis steht hinter deinem Ziel? Und was ist dein „WARUM“, also deine Motivation und der Grund, warum Du dieses Ziel erreichen möchtest? Dein „WARUM“ sollte stark sein und aus dir selbst kommen. Wenn Du etwas z.B. nur tust, weil es andere von dir erwarten, wird dich deine Motivation nicht über schwierige Zeiten hinwegtragen (und ja, es wird schwierige Zeiten auf deinem Weg zur Erreichung großer Ziele geben). Schreib dir dein „WARUM“ also unbedingt auf und schau es dir immer wieder (z.B. bei Motivationstiefs und Zweifeln) an, um dir in Erinnerung zu rufen, warum Du das alles tust.

  1. Welche Art von Mensch möchtest Du sein?

Diesen Schritt vergessen viele beim Setzen ihrer Ziele und wundern sich dann, warum sie mit ihrer bisherigen Art zu denken und zu handeln ihre Ziele nicht erreichen. Denn Ziele zu erreichen, hat immer etwas damit zu tun, dass Du dich als Mensch weiterentwickelst. Und zwar dass du dich zu dem Mensch entwickelst, der diese Ziele erreicht. Wenn Du dir ein Ziel setzt, solltest du dich also fragen: Zu welcher Art von Mensch musst du dich entwickeln, um dein Ziel erreichen zu können? Bsp.: Du möchtest finanziell unabhängig sein (wie auch immer du das für dich definierst). Welche Eigenschaften musst Du also als Mensch entwickeln, um ein finanziell unabhängiger Mensch zu sein? Wahrscheinlich hat so jemand gelernt, gut mit Geld umzugehen, kann also eine gewisse Summe jeden Monat sparen, auf ihre/seine Ausgaben zu achten, hat eine oder mehrere Einnahmequellen und kennt sich mit Anlagemethoden aus, etc.

  1. Jetzt geht’s ans Eingemachte: Werde so konkret wie möglich und bleibe (in Minischritten) dran!

Wenn Du dein Ziel für dich herausgearbeitet hast und dein „WARUM“ kennst, geht es an die Planung der Umsetzung: Was musst du (bis wann?) tun, um dein (Zwischen-) Ziel zu erreichen? Welche konkreten Schritte sind hierfür erforderlich? Hier baust Du also quasi das Fundament für dein „Luftschloss“. Müsstest du Abends früher Schluss machen, um an deinem ersten Roman zu schreiben? Oder morgens eine Stunde früher aufstehen um für einen Marathon zu trainieren? Erstelle eine Liste mit den Schritten, die Du tun musst, um dein (Zwischen-) Ziel zu verwirklichen. Breche die Zwischenziele dann in kleinere umsetzbare Aufgaben herunter.

  1. Halte deinen Fokus und prüfe deinen Kurs regelmäßig

Schreibe dein Ziel gut sichtbar für dich auf, damit Du es nicht aus den Augen verlierst und gestalte dir ein „Vision Board“ (hierfür gibt es viele gute Anleitungen im Internet). Arbeite deine Zwischenziele dann Aufgabe für Aufgabe ab, bis du dein großes Ziel erreicht hast. Prüfe auch regelmäßig, ob der von dir eingeschlagene Weg noch deinem Ziel dient und ob das Ziel noch zu dir passt. Falls nein, ist es Zeit für eine Kurskorrektur!

Hab Freude am Prozess

Der mit Abstand wichtigste Punkt ist jedoch: Freue dich über jeden kleinen Schritt, den du erreicht hast. Das Leben ist zu kurz, um dich immer erst bei Erreichen deines Ziel zu freuen und dann direkt aufs nächste Ziel hinzuarbeiten. Du bist in der privilegierten Situation, dir Ziele setzen und diese umsetzen zu können. Genieße den Prozess und alles, was du auf dem Weg zu deinem Ziel lernst.

Motivationshilfe: Fühle dich in deinen Zielzustand hinein

Visualisiere so oft wie möglich deinen gewünschten Zielzustand. Wie fühlst du dich? Wie wirst du dich dann verändert haben? Wo lebst du? Wie verbringst du deinen Tag? Wie sieht dein Alltag aus? Was siehst du um dich herum? Male dir deinen Zielzustand so detailliert wie möglich aus. Stell dir dich in allen Einzelheiten vor, wie Du dich entwickelt hast, wenn du dein Ziel erreicht hast. Welche Charaktereigenschaften wirst Du entwickelt haben? Wie wird sich dein zukünftiges Ich verhalten, wenn Du dein Ziel erreicht hast? Was wirst Du alles gelernt haben? Freu dich darauf, dein Ziel Schritt-für-Schritt zu erreichen!

Bleib dran und suche dir Vorbilder

Halte dir immer wieder vor Augen: Wenn irgendein Mensch auf dieser Welt das (Zwischen-) Ziel bereits erreicht hat, das Du gern erreichen möchtest, dann kannst Du das auch! Und viele dieser Menschen hatten nicht die optimalsten Startvoraussetzungen, als sie losgegangen sind (also hatten wenig oder gar kein Geld, keinen Schulabschluss, haben nicht studiert oder was auch immer). Mit Beharrlichkeit und einem starken „WARUM“ haben sie es trotzdem geschafft. Und das wirst Du auch!

Es gibt keine Abkürzungen

Es reicht nicht, dir ein Ziel zu setzen und dir dann ganz fest zu wünschen, dass es in Erfüllung geht, ohne etwas dafür zu tun. Es gibt keine Abkürzungen. Du musst deine Hausaufgaben machen, dran bleiben, hinfallen, aufstehen und weiter an der Umsetzung deines Ziels arbeiten. Ohne Arbeit geht es nicht.Zur Wahrheit gehört allerdings auch: Es gibt keine Garantie. Niemand von uns kann das Leben kontrollieren. Selbst wenn Du alles dir mögliche tust um dein Ziel zu erreichen, kann es sein dass Du die Ziele die du dir vorgenommen hast nicht (oder nicht auf die Art und Weise) erreichst, wie Du gedacht hast. Aber immerhin hast Du dann die Gewissheit, dass Du es versucht hast und denkst nicht: „Was wäre gewesen, wenn ich es nur versucht hätte…“ Und Du hast enorm viel auf dem Weg gelernt und dich (im Idealfall) weiterentwickelt.

Richte deinen inneren Kompass aus

Dein Einfluss auf dein Leben ist wesentlich größer, als dir wahrscheinlich klar ist. Dir Ziele zu setzen ist ein ganz zentraler Baustein, um dein Leben in die Hand zu nehmen und aktiv so zu gestalten, wie Du es dir vorstellst. Denn durch Ziele und deinen Fokus richtest Du deinen „inneren Kompass“ mit all deinem Denken, Handeln und Fühlen auf dein Ziel aus. Darin steckt eine enorme Kraft, mit der Du Dinge erreichen kannst, die dir im Moment noch unmöglich erscheinen.

Du hast es in der Hand!

Also geh los und trau dich, dir große Ziele zu setzen und deine Träume zu leben!